Immersives Lernen

Sie möchten, dass Ihr Kind eine unserer Englisch-Klassen besucht? Das ist ganz einfach: Sie melden Ihr Kind in Ihrem Anmeldezeitraum für die Englisch-Klasse an und führen den Selbsttest und die Selbsteinschätzung mit Ihrem Kind durch (diese Unterlagen finden Sie als Download in den aktuellen Informationschreiben oder im Schulbüro). Bei Unsicherheiten und wenn Ihr Kind in der Vorschule an der additiven Sprachförderung teilnimmt, vereinbaren Sie bitte im Schulbüro einen Termin für eine Überprüfung Ihres Kindes.

Wie funktioniert Immersion?

Immersion funktioniert ähnlich wie der Erwerb der Muttersprache: Immersion lässt die Kinder in die neue Sprache „eintauchen". Englisch ist die überwiegende Unterrichtssprache und nicht Unterrichtsgegenstand.

Zuerst hören die Kinder zu und reagieren auf Gesagtes. Das Sprechen kommt allmählich dazu. Das Lernen von Vokabeln und ständiges Verbessern von Fehlern gehören nicht in das Immersionskonzept. Jedes Kind geht seinen eigenen Weg und lernt individuell und in anderem Tempo. Fehler gehören dazu. An den Fehlern lassen sich sogar die Lernfort- schritte erkennen.

Im Laufe der Grundschulzeit erzielen alle Kinder bemerkenswerte Fortschritte im Verständnis und im aktiven Gebrauch des Englischen.

Das Fach Deutsch wird auf Deutsch unterrichtet. Lesen und Schreiben lernen die Kinder auf Deutsch. Das englische Schriftbild wird ebenfalls angeboten.


Leidet das Deutsch der Kinder?

Nein! Die Muttersprache ist im Alltag so stark besetzt, dass sie sich normal weiter entwickelt. Untersuchungen haben gezeigt, dass selbst deutsche Fachausdrücke beherrscht werden, obwohl das Fach auf Englisch unterrichtet wird.



Müssen die Kinder besonders begabt sein?

Nein! Immersives Sprachenlernen erfordert keine besondere Begabung. Wir alle haben unsere Muttersprache immersiv gelernt.





Welche Erfahrungen gibt es mit Immersion?

Viele Menschen wachsen erfolgreich mit zwei Sprachen auf. Kinder, die mit ihren Eltern in ein anderes Land ziehen, erlernen die dortige Sprache sehr schnell.

Langjährige erfolgreiche Schulversuche gibt es z.B. in Kanada (Englisch/Französisch).

Im Internet erhalten Sie unter www.fmks-online.de (Verein für frühe Mehrsprachigkeit an Kindertageseinrichtungen und Schulen) zahlreiche Informationen zu Einrichtungen, die Mehrsprachigkeit fördern.



Wann sollten die Kinder mit Englisch beginnen?

So früh wie möglich! Am besten sollten sie Englisch schon als Umgangssprache in Kindergarten oder Vorschule erleben. In ein bis zwei 1. Klassen wird Englisch immersiv gelernt. Die Parallelklassen erhalten ebenfalls täglich Englischunterricht. Die Kinder können auf diese Weise vier Jahre Englisch als Umgangs- und Unterrichtssprache erleben, bevor sie auf die weiterführende Schule wechseln.

© Anton-Rée-Schule Allermöhe 2019